Eine Laborspüle oder mehrere Laborspülen?

 

Kein Problem. Bei uns sind sie richtig. Wir bieten eine Vielzahl an verschiedenen Modellen an. Angefangen bei den unten aufgeführten Standardgrößen bis hin zur individuell angefertigten Laborspüle.

Hendelkens Laborspüle gibt es je nach Anwendungsfall in den Materialien PP, Keramik, Fliesen und Edelstahl.

Die Größe der Laborspüle richtet sich nach Ihren Wünschen. Anzahl, Größe und Position der Becken, der Armaturen sowie die Position der Ablaufrillen sind frei wählbar.

Unsere Spülentische gibt es für alle Oberflächen in den Standardgrößen:

Laborspüle SPÜ 120 1200 x ( 600 / 750 / 900 mm )
Laborspüle SPÜ 150 1500 x ( 600 / 750 / 900 mm )
Laborspüle SPÜ 180 1800 x ( 600 / 750 / 900 mm )
Laborspüle SPÜ 200 2000 x ( 600 / 750 / 900 mm )

Jede Zwischengröße ist ohne Aufpreis erhältlich.

Laborspüle SPÜ 120
1200 x 600 x 900 mm

– 1 Spültischabdeckung
– 1 Stahlrohr-Untergestell
– 1 Spülenunterschrank mit 2 Drehtüren,
ohne Rückwand und Zwischenboden.

Hendelkens Laborspülentisch

Laborspüle SPÜ 150
1500 x 600 x 900 mm

– 1 Spültischabdeckung
– 1 Stahlrohr-Untergestell
– 1 Spülenunterschrank mit 2 Drehtüren,
ohne Rückwand und Zwischenboden.

Spue-150-2-E

Laborspüle SPÜ 200
2000 x 600 x 900 mm

– 1 Spültischabdeckung
– 1 Stahlrohr-Untergestell
– 1 Spülenunterschrank mit 4 Drehtüren,
ohne Rückwand und Zwischenboden.

Spue-200-E

Die meisten Anwender wählen eine Laborspüle aus PP. Sie ist säurebeständig für alle Anwendungen, pflegeleicht und optisch sehr ansprechend.

Egal in welcher Größe, Position des Beckens oder den Abtropfrillen. Alle Größen sind möglich.

Laborspüle
IMG_0407
26042012221
IMG_0581
IMG_0584 (1)
IMG_0582

Laboratorien benötigen Laborspülen

Die in Laboratorien durchgeführten Arbeiten erfordern meist auch das Vorhandensein einer Laborspüle. Einerseits um die hygienischen Maßstäbe zu erfüllen, andererseits auch zum Durchführen bestimmter Arbeitsvorgänge. Damit können Betriebsmittel gereinigt, aber auch größere Wassermengen aufgenommen werden. Laborspülen eignen sich nicht dafür, Chemikalien zu entsorgen!

Für die Sicherheit im Umgang mit Laborspülen gibt es einige Sicherheitshinweise, die beachtet werden müssen.

Darunter fällt auch die Norm, dass die Griffe der Armaturen der Laborspüle gekennzeichnet sein müssen. Außerdem müssen die Anschlüsse rutschfest sein. Sobald sich Mängel, Fehler oder Probleme im Zusammenhang mit Laborspülen ergeben, müssen diese unverzüglich beseitigt werden, um ein sicheres Arbeiten zu ermöglichen. Nur durch eine sachgemäße Reinigung kann eine lange Lebensdauer sowie die Erfüllung des Einsatzzweckes gewährleistet werden.

Aufbau von Laborspülen

Laborspülen gibt es in verschiedenen Ausführungen, die je nach Einsatzzweck variabel gestaltet werden können. Grundsätzlich unterscheidet man eine Laborspüle mit Spülbecken und eine Stirnspüle mit Spülmodul. Die Spüle befindet sich auf einem Untergestell, das grundsätzlich aus Stahlrohr besteht. Dabei kann es sich um ein gewöhnliches Stahlrohr-Untergestell, aber auch um ein Bockgestell handeln. Das Spülbecken selbst ist in verschiedenen Formen erhältlich, wobei es Einzelbecken und Doppelbecken zum Einbauen gibt. Die Spülabdeckung besteht aus Steinzeug, Edelstahl oder PP. In der Regel werden genormte Größen für Laborspülen verwendet, wobei auf Wunsch auch Sondermaße möglich sind.

Der Einbau einer Laborspüle

Die grundsätzlich aus Unterbau, Spülbecken und Armatur bestehende Laborspüle kann auf verschiedene Arten in den Labortisch eingebaut werden. Spülbecken können flächenbündig in der vorhandenen Arbeitsplatte befestigt werden. Becken mit einem Wulstrand können auch von oben in die Arbeitsplatte eingesetzt werden. Erfolgt der Einbau von unten in die Arbeitsplatte, wird es zusätzlich verschweißt.